Seit einigen Wochen macht der 27-jährige Philip Salzer, Student der Politikwissenschaften, ein Praktikum in meinem Bundestagsbüro. In seinem Praktikumsbericht erläutert er die täglichen Abläufe und Arbeitsweisen des Berliner Politikalltags.

Den Berliner Politikbetrieb kennen die meisten Menschen nur aus den Medien. Ich selbst konnte mir zusätzlich Prozesse und theoretische Grundlagen des Deutschen Bundestages in meinem Studium der Politikwissenschaften aneignen. Ein Praktikum im Abgeordnetenbüro der Kreis Klever SPD- Bundestagsabgeordneten und Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Dr. Barbara Hendricks, konnte diese theoretische Basis nun durch einen praktischen Bezug nochmals erweitern und ergänzen. Die tatsächlichen Abläufe und Arbeitsweisen aus erster Hand zu erfahren, bot eine neue und sehr interessante Perspektive.

Das Arbeitsgebiet eines Abgeordnetenbüros einer Bundesministerin gestaltet sich etwas anders, als in einem klassischen Abgeordnetenbüro, da Frau Hendricks – als Ministerin – kein Mitglied eines Ausschusses ist. Zudem ist die Abgeordnete aufgrund ihres immer sehr vollen Terminkalenders nur selten in ihrem Abgeordnetenbüro anzutreffen. Dennoch konnte ich viele neue Informationen gewinnen und politische Prozesse neu kennen lernen. Die Möglichkeit der Teilnahme an Plenarsitzungen und Fraktionssitzungen der SPD-Bundestagsfraktion haben darüber hinaus für einen zusätzlichen Erkenntnisgewinn gesorgt.

Hendicks_Salzer

Bei der täglichen Arbeit wurde ich von meinen Kollegen durchaus auf Augenhöhe wahrgenommen. Mir wurden auch einige verantwortungsvolle Aufgaben zugeteilt, wie Bürgerbriefe aus dem Wahlkreis zu beantworten, aber auch Reden zu verfassen, beispielsweise zum Volkstrauertag.

Zudem bietet die SPD Bundestagsfraktion ein umfassendes Praktikantenprogramm an. Hier werden verschiedene aktuelle Themen mit den SPD-Abgeordneten diskutiert, die aus ihrer täglichen Arbeit berichten. Diese Gespräche boten nochmals einen anderen Blickwinkel auf die politische Arbeit eines Abgeordneten. Zudem konnten in den vertraulichen Runden manche Probleme ehrlich angesprochen werden. Darüber hinaus wurden aber auch Führungen und thematische Vorträge organisiert, wie zum Beispiel durch das Willy-Brandt Haus oder das Bundeskanzleramt.

Spannende und lehrreiche zwei Monate gehen nun zu Ende. Vielen Dank an Barbara Hendricks und an das Team im Bundestagsbüro für die Möglichkeit dieses Einblicks und die interessanten neuen Erfahrungen und Erkenntnissen.