1.400 Projekte und Einzelmaßnahmen hat das Bundesumweltministerium (BMUB) in dieser Wahlperiode in Nordrhein-Westfalen gefördert. Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative unterstützt das BMUB auch Projekte im Kreis Kleve mit einer Fördersumme von knapp 16 Millionen Euro bei gezielten Maßnahmen zur Realisierung kommunaler Klimaziele. „Die Einigung auf ein Klimaabkommen in Paris hat gezeigt, dass die Weltgemeinschaft bereit ist, den Klimawandel und seine Folgen doch noch aufzuhalten. Wir wissen aber auch, dass die Umsetzung eines solchen Abkommens vor Ort geschehen muss“, so Bundesministerin Barbara Hendricks.

Der größte Brocken ist die Umstellung auf einen klimaneutralen Betrieb der Kläranlage in Kleve, der mit 9,8 Millionen Euro gefördert wird. Zusätzlich investiert der Bund rund 4,3 Millionen Euro in den Bau der grenzüberschreitenden e-Rad Bahn zwischen Kleve und Nijmegen. Aber auch kleinere Projekte, wie die Erneuerung der Straßenbeleuchtung in Kerken, Issum, Goch und Kevelaer, oder die Sanierung von Lüftungsanlagen in Sporthallen, können dank der bereit gestellten Bundesmittel realisiert werden. Darüber hinaus werden die Kommunen auch in den Bereichen Management und Konzeption unterstützt. Bei der Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes stehen beispielsweise den Gemeinden Kranenburg und Kevelaer knapp 67.000 Euro zur Verfügung.

“Die kommunalen Projekte zeigen die hohen Potenziale für den Klimaschutz in Kommunen. Wenn technische Möglichkeiten klug genutzt werden, kann für den Klimaschutz viel erreicht werden. Ich bin überzeugt, dass die Projekte, die nun umgesetzt werden, Modellwirkung entfalten und Wegweiser für den Klimaschutz in ganz Deutschland werden”, kommentiert Barbara Hendricks, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve. In der laufenden Wahlperiode sind allein in NRW insgesamt 106 Millionen Euro in Maßnahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative geflossen und mit 16 Millionen Euro ein besonders großer Anteil in den Kreis Kleve.