Die SPD-Bundestagsfraktion kämpft dafür, dass die neue Arbeitswelt mit neuen Rechten und mehr Sicherheit einhergeht. Digitalisierung und eine globalisierte Wirtschaft müssen mehr Wohlstand und Chancen bedeuten, anstatt für einen Abbau von Arbeitnehmerrechten und Mitbestimmung missbraucht zu werden.

Deshalb stehen wir an der Seite der Beschäftigten, wenn Siemens Arbeitsplätze in der Industrie abbauen will, trotz hoher Gewinne weltweit. Wir haben dazu eine aktuelle Stunde im Bundestag durchgesetzt und stehen an der Seite der Beschäftigten, wenn Thyssen-Tata seinen Firmensitz in die Niederlande verlegen will, weil es dort weniger Steuern und Mitbestimmung gibt. Bei der Fusion von ThyssenKrupp mit dem indischen Tata-Konzern handelt es sich nicht um eine rein unternehmerische Entscheidung. Von der Stahlproduktion hängen viele tausende Arbeitsplätze und die Zukunftsfähigkeit des deutschen Industriestandorts ab. Deshalb werden wir uns für den Erhalt von Arbeitsplätzen, Standorten und Mitbestimmung in der deutschen Stahlindustrie einzusetzen.