Politik hautnah – Schülerinnen und Schüler aus Geldern besuchen Berlin

Politik hautnah – Schülerinnen und Schüler aus Geldern besuchen Berlin

In Berlin erlebten die Leistungskurse Deutsch, Mathematik und Geschichte der 12. Jahrgangsstufe des Friedrich-Spee-Gymnasiums Geldern ein letztes Highlight ihrer Schullaufbahn: Während ihrer Abschlussfahrt in die Hauptstadt folgten sie der Einladung von Barbara Hendricks, SPD-Bundestagabgeordnete für den Kreis Kleve, und wurden von ihr im Deutschen Bundestag empfangen. In dem einstündigen Gespräch stand ihnen die Bundesumweltministerin im Rahmen einer gut vorbereiteten Diskussionsrunde mit Rat und Antworten zur Verfügung.

Die rund 45 Schülerinnen und Schüler in Begleitung ihrer Lehrerinnen und Lehrer zeigten dabei besonderes Interesse für aktuelle Themen. So wurde unter anderem über den Einzug der AfD in den Bundestag diskutiert. Auch über die aktuelle politische Übergangszeit, in der sich die neue Regierung bildet, und die damit einhergehenden Herausforderungen fand ein reger und ausführlicher Austausch statt. Abschließend gab Barbara Hendricks ihren Besuchern noch einen Rat mit auf den Weg: „Seid bereit, Verantwortung zu übernehmen und schöpft euer Potenzial aus. Jeder von euch ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft.“ Die Erkundung der „Berliner Unterwelten“ sowie die Besichtigung der heutigen Gedenkstätte Hohenschönhausen und die Eindrücke aus dem Deutschen Bundestag werden den Besucherinnen und Besuchern aus Geldern sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

(Bildbeschreibung: Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Spee-Gymnasiums Geldern mit Barbara Hendricks im Deutschen Bundestag)

Schülerinnen der Liebfrauenschule Geldern besuchen Berlin

Schülerinnen der Liebfrauenschule Geldern besuchen Berlin

Kurz vor ihrer Abreise zu einer Wahlkampfkundgebung mit Martin Schulz traf sich Barbara Hendricks, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve, mit knapp 100 Schülerinnen der Liebfrauenschule im Deutschen Bundestag. In entspannter Atmosphäre stand Bundesumweltministerin Hendricks den Berlin-Besucherinnen aus ihrer Heimat Rede und Antwort zu vielen Themen, die den Wahlkampf und das aktuelle Zeitgeschehen bestimmen. Schnell wurde klar, wie sehr sich junge Menschen für Fragen der sozialen Gerechtigkeit interessieren. Aber auch internationale Themen, wie Migration, Nordkorea und der mögliche Austritt der Vereinigten Staaten aus dem Klimaabkommen von Paris brannten den Schülerinnen unter den Nägeln.

Auf die Frage wie man denn Bundestagsabgeordnete werden könne, antwortete die Ministerin: „Zwar freuen sich die Parteien über Nachwuchs, aber zunächst einmal ist es wichtig, sich schon als junger Mensch über die eigenen Verpflichtungen hinaus zu engagieren. Ob man das im Sportverein, im sozialen Bereich oder auch in der Schule tut, spielt dabei keine Rolle. Man muss den Umgang mit Menschen lieben und bereit sein, Verantwortung zu übernehmen.“

Mit Bus und Bahn erkundeten die Zehntklässlerinnen gemeinsam mit Ihren Lehrerinnen und Lehrern die Bundeshauptstadt und erlebten ein abwechslungsreiches und spannendes Programm rund um die bewegte Geschichte Berlins. Das Jüdische Museum und die Gedenkstätten Hohenschönhausen und Berliner Mauer werden den Niederrheinerinnen und Niederrheinern wohl noch lange im Gedächtnis bleiben. Abgerundet wurde die fünftägige Stufenfahrt mit einer ausgedehnten Shopping-Tour über den „Ku´damm“ und einem Besuch des angesagten Musikclubs Matrix.

Zehntklässler der Karl Kisters Realschule Kleve in Berlin

Zehntklässler der Karl Kisters Realschule Kleve in Berlin

Schülerinnen und Schüler der Karl Kisters Realschule in Kleve besuchten gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern die Bundeshauptstadt.

Die Klassenfahrt bot allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern abwechslungsreiche und spannende Unternehmungen. Ein besonderer Höhepunkt der Klassenfahrt war ein Abstecher in den Deutschen Bundestag. Hier nahm sich Barbara Hendricks, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve, eine knappe Stunde Zeit, um mit der Klasse zu diskutieren. So musste die Bundesumweltministerin Rede und Antwort zu aktuellen politischen Fragen stehen. Die Klasse war gut vorbereitet und informierte sich zum Beispiel über internationale Umweltpolitik, Digitalisierung, den Nordkorea-Konflikt, die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei und die Bedeutung von Koalitionsverträgen. Im Anschluss berichteten die Zehntklässler über ihre vielfältigen Zukunftspläne. Während einige nach der Realschule die Fachhochschulreife oder das Abitur anstreben, um Medizin, Informatik oder Jura zu studieren, bevorzugen andere eine Ausbildung bei der Stadtverwaltung oder im kaufmännischen oder sozialen Bereich. Am Schluss gab die Bundesministerin noch einen wohlgemeinten Rat: „Macht das Beste aus dem, was Ihr habt und setzt Euch Eure Ziele nicht zu niedrig!“

Untergebracht im Berliner Stadtteil Weißensee besuchten die Kleverinnen und Klever während der viertägigen Klassenfahrt viele berühmte Sehenswürdigkeiten wie die Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße oder die ehemalige zentrale Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit der DDR, besser bekannt unter dem Namen Hohenschönhausen. Auf dem Programm stand außerdem noch ein politisches Rollenspiel im Bundesrat. Trotz des vollgepackten Ablaufplans blieb den Niederrheinern noch ausreichend Zeit, die Stadt zu Fuß oder mit Bus und Bahn auf eigene Faust zu erkunden und Berliner Luft zu schnuppern.

Barbara Hendricks besucht Biolandhof „Die am Deich“

Am Freitag, 15. September 2017, von 17:00 bis 18:15 Uhr steht für die SPD-Bundestagskandidatin Barbara Hendricks ein Besuch des Biolandhofes „Die am Deich“, Banndeich 8, 47533 Kleve auf dem Programm. Bei dieser Gelegenheit wird der Bioland-Hof und der Hofladen gezeigt und die Regionalinitiative BioRegionNiederrhein vorgestellt. Natürlich können auch die hofeigenen Produkte probiert werden. Wer am 15. September mit dabei sein möchte, kann sich bis Donnerstag, 14. September, 13:00 Uhr, per E-Mail an ub.kleve@spd.de oder wochentags auch telefonisch unter 02821/78100 anmelden. Die Plätze sind begrenzt auf 10 Stück. Treffpunkt ist vor Ort in Kleve.

Auszeit vom Schulalltag – Schülerinnen und Schüler aus Kleve besuchen Berlin

Auszeit vom Schulalltag – Schülerinnen und Schüler aus Kleve besuchen Berlin

Am Wochenende noch im Wahlkampfeinsatz zwischen Emmerich und Rheurdt und jetzt schon wieder in der Bundeshauptstadt: Hier bekam Barbara Hendricks, SPD-Bundestagabgeordnete für den Kreis Kleve, prompt Besuch aus der Heimat. Über 30 Oberstufenschülerinnen und -schüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums in Kleve sind der Einladung von Barbara Hendricks gefolgt und besuchten gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern Berlin.

Ein besonderes Highlight war natürlich der Besuch im Deutschen Bundestag und der glückliche Umstand, die letzte Plenardebatte der laufenden Wahlperiode live miterleben zu können. Zwischen Dieselgipfel und Abstimmungen nahm sich Bundesumweltministerin Barbara Hendricks Zeit, sich den Fragen der gut vorbereiteten Gruppe zu stellen. Besonders die Themen Klimaschutz und Elektromobilität lagen den Schülerinnen und Schülern am Herzen. Auf die Frage, was man denn konkret für den Umweltschutz tun könne, verwies die Ministerin auch auf die Verantwortung des Einzelnen: „Ich möchte niemandem eine bestimmte Lebensweise vorschreiben, aber jeder Mensch kann besonders über das eigene Konsumverhalten frei entscheiden und seinen ökologischen Fußabdruck klein halten.“

Zentral untergebracht im Bezirk Prenzlauer Berg unternahmen die Kleverinnen und Klever mit Bus, Bahn und Fahrrad noch weitere abwechslungsreiche und spannende Ausflüge. So konnten die Schülerinnen und Schüler der Leistungskurse Biologie und Mathematik das „Gläserne Labor“ auf dem renommierten Wissenschafts- und Biotechnologiepark Campus Berlin-Buch besuchen. Für die Pädagoginnen und Pädagogen stand eine Besichtigung der geschichtsträchtigen „Berliner Unterwelten“ auf dem Programm. Doch damit nicht genug: die Gedenkstätte Hohenschönhausen, das Naturkundemuseum und ein Besuch des Denkmals für die ermordeten Juden Europas werden den angehenden Abiturientinnen und Abiturienten wohl noch lange im Gedächtnis bleiben.