Barbara Hendricks zu Gesprächen in Kevelaer

Barbara Hendricks zu Gesprächen in Kevelaer

In Kevelaer traf sich Barbara Hendricks mit Bürgermeister Dominik Pichler und Ulrich Hünerbein-Ahlers sowie Daniel Heinrichs vom Runden Tisch Flüchtlinge e.V. Im Zentrum des Gesprächs stand ein Austausch über die Situation geflüchteter Menschen in Kevelaer und die Herausforderungen, mit denen die Verwaltung, aber auch die Ehrenamtlichen, konfrontiert sind. So sei die Situation momentan entspannt; zu den zurzeit etwa 450 in Kevelaer lebenden Asylsuchenden kämen momentan nur wenige hinzu. „Mittelfristig ist es unser Ziel, große Unterkünfte wie das Sporthotel aufzulösen und die Menschen dezentral in Kevelaer unterzubringen. Dies ist ein wichtiger Schritt für die Integration in das gesellschaftliche Leben der Stadt“, sagte Bürgermeister Dominik Pichler (SPD).

Ulrich Hünerbein-Ahlers wusste zu berichten, dass viele Neu-Kevelaerer mittlerweile Arbeit oder Ausbildungsplätze gefunden hätten. Dennoch sei der Runde Tisch Flüchtlinge e.V. nach wie vor auf der Suche nach Patinnen und Paten, die gerade den Familien einmal pro Woche beratend zur Seite stehen. „Hier können wir noch Unterstützung gebrauchen“, so Hünerbein-Ahlers.

Auch die Lage in der Ausländerbehörde des Kreises in Kleve kam zur Sprache. „Die Situation in der Ausländerbehörde ist nicht akzeptabel. Hier mit der Ausschreibung von zwei, noch dazu befristeten Stellen entgegen wirken zu wollen, wird nicht ausreichen. Es wird Zeit, dass der Kreis sich bewegt und tragfähige Lösungen vorschlägt“, so die SPD-Bundestagsabgeordnete im Anschluss an das Gespräch.

Weitere Themen, wie der Lückenschluss der OW 1 und der Stand der Bebauungen auf der Hüls, wurden bei dieser Gelegenheit ebenfalls angesprochen.

(Bild: v.l.n.r.: Ulrich Hünerbein-Ahlers, Dr. Barbara Hendricks, Dr. Dominik Pichler, Daniel Heinrichs)

Veränderungen auch im Wahlkreisbüro

Veränderungen auch im Wahlkreisbüro

Nicht nur in Berlin, sondern auch im Wahlkreis haben die letzten Wochen einige Änderungen mit sich gebracht. Ein schönes Ereignis wirft seine Schatten voraus: Die langjährige Mitarbeiterin Lena Kamps erwartet Ende April ihr erstes Kind und ist seit letzter Woche im Mutterschutz. Bis Februar 2019 wird Frau Kamps sich nun ihrer Familie widmen.

Frau Kamps Nachfolgerin im Wahlkreisbüro in Kleve ist Lena Marie Wagner. Die 29-jährige Sozialwissenschaftlerin leitete zuvor das Krefelder Wahlkreisbüro von Siegmund Ehrmann, der im Herbst aus dem Bundestag ausgeschieden ist. Dank ihrer Erfahrung ist Frau Wagner eine wertvolle Ergänzung für das gesamte Team. Sie ist die richtige Ansprechpartnerin für Fragen und Anliegen, die den Wahlkreis betreffen, und ist telefonisch (02821 – 98527) oder per Mail (barbara.hendricks.wk@bundestag.de) erreichbar.

Praktikum im Abgeordnetenbüro von Bundesministerin Barbara Hendricks

Praktikum im Abgeordnetenbüro von Bundesministerin Barbara Hendricks

Sechs Wochen verbrachte Nils Schink (21) als Praktikant im Abgeordnetenbüro von Barbara Hendricks in Berlin. Im Verlauf dieses Praktikums lernte der Rechtswissenschaftsstudent die vielfältigen Aufgaben der Abgeordneten/Ministerin und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen. Er nutze dabei auch die abwechslungsreichen Angebote, die das Praktikantenprogramm der SPD-Bundestagsfraktion zur Verfügung stellt, um zahlreiche Erfahrungen zu sammeln und Einblicke in die unterschiedlichen Bereiche des Berliner Politikbetriebes zu bekommen. So besuchte er den Bundesrat, das Bundeskanzleramt und verschiedene Ministerien, verfolgte Abstimmungen im Plenum, Fraktionssitzungen, Informationsabende und viele weiteren Veranstaltungen. Höhepunkt war ein Tag in der Pressestelle des Bundesumweltministeriums und die Begleitung eines Regierungssprechers zur Regierungspressekonferenz.

Den aktuellen politischen Umständen in Berlin war zu verdanken, dass Nils den Prozess der Regierungsbildung und die Ernennung der Bundeskanzlerin aus nächster Nähe miterleben konnte. Auch die Vergabe der Ministerposten gestaltete sich als spannende Angelegenheit. Lange Zeit herrschte Ungewissheit über die Besetzung der Ministerien in der aktuellen Legislaturperiode und dann folgte die Nachricht, dass Barbara Hendricks ihren Ministerposten abgeben wird. „Es war beeindruckend zu sehen, welche Resonanz Frau Hendricks am Ende für ihre Arbeit und ihr Engagement als Ministerin bekam. Sowohl über Twitter und Facebook als auch per E-Mail und Brief gingen in unserem Büro unzählige Nachrichten ein, in denen sich Bürgerinnen und Bürger, aber auch Freunde sowie Kolleginnen und Kollegen für ihren Einsatz und ihr Wirken bedankten“, berichtet der Kevelaerer Nils Schink.

Neben all diesen Veranstaltungen und Einblicken lernte er aber auch die ganz alltäglichen Aufgaben des Büros einer Abgeordneten genauer kennen. So stellt Nils am Ende seines Praktikums fest: „Auch das Tagesgeschäft ist äußerst abwechslungsreich. Man ist täglich mit anderen Fachgebieten konfrontiert, kann sich so ganz nebenbei ständig fortbilden. Ich bin sehr froh, hier so viel gelernt zu haben und kann jedem Interessierten nur raten, sich auch für ein Praktikum im Deutschen Bundestag zu bewerben“.

Spannende Tage bei Barbara Hendricks in Berlin

Spannende Tage bei Barbara Hendricks in Berlin

Auf Einladung der Kreis Klever SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Barbara Hendricks reiste eine Besuchergruppe aus dem Kreis Kleve vom 7.-10. März zu einer politischen Bildungsreise des Bundespresseamtes in die Hauptstadt. Wer hätte bei der Planung im Herbst 2017 schon ahnen können, dass die Gäste aus dem Kreis Kleve genau in der Woche vor Ort sein würden, in der die SPD ihre neuen Kabinettsmitglieder benennen und sich somit auch der weitere Werdegang ihrer Gastgeberin entscheiden würde? So saß die Besuchergruppe gerade im Plenarsaal auf der Besuchertribüne, als die Nachricht kam, dass die geschäftsführende Bundesumweltministerin dem künftigen Kabinett nicht mehr angehören würde.

Kurz darauf schon traf Barbara Hendricks im Paul-Löbe-Haus ihre Gäste und berichtete über die aktuellen Entwicklungen und beantwortete viele Fragen. Auch im Willy-Brandt-Haus war die Besuchergruppe, die hauptsächlich aus SPD-Wahlhelferinnen und -helfern und Mitgliedern der AOK-Regionaldirektion Kreis Kleve Kreis Wesel bestand, mitten im aktuellen Geschehen und diskutierte lebhaft über den richtigen Weg der Erneuerung der SPD. Ein gelungenes und abwechslungsreiches politisches Bildungsprogramm endete nach einem Besuch in der Ausstellung „Alltag in der DDR“ am letzten Abend mit einem Essen im Drehrestaurant auf dem Fernsehturm am Alexanderplatz. Nach informativen und spannenden Tagen in Berlin kehrten die Gäste zurück an den Niederrhein.

Bund fördert Jobcenter mit knapp 1,9 Millionen Euro

Im Rahmen des Bundesprogramms “Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt” fördert das SPD-geführte Bundesministerium für Arbeit und Soziales das Jobcenter in Kleve bis Ende 2018 mit insgesamt 1.884.440 Euro. Das Programm wurde bereits 2015 gestartet, wie die SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve, Barbara Hendricks, bekanntgab. „Mit den Mitteln wollen wir speziell Menschen unterstützen, die seit mindestens vier Jahren ohne Arbeit sind und entweder gesundheitlich eingeschränkt oder mit minderjährigen Kindern in einer Bedarfsgemeinschaft leben. Hier sind besondere Unterstützungs- und Beratungsangebote nötig, um eine nachhaltige Teilhabe oder eine Rückkehr ins Arbeitsleben zu ermöglichen“, so Barbara Hendricks.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen hat sich trotz des inzwischen mehrjährigen Aufschwungs kaum verringert. Um hier Abhilfe zu schaffen, ermöglicht das Programm eine bis zu dreijährige geförderte Beschäftigung. Mittelfristig steht dabei die Verbesserung der sozialen Teilhabe im Vordergrund und eben nicht die kurzfristige Integration in ungeförderte Beschäftigung. So sind ergänzend dazu begleitende Aktivitäten vorgesehen, mit denen nicht nur die bloße Aufnahme der Beschäftigung unterstützt, sondern auch die Ausweitung und der Verbleib in ihr gesichert werden sollen. Das langfristige und nachhaltige Ziel des Förderprogramms lautet: Hilfe zur Selbsthilfe. Besonders durch die begleitenden Maßnahmen sollen die Chancen auf eine ungeförderte Beschäftigung deutlich verbessert werden. An dem Programm nahmen bislang knapp 10.000 Personen in 105 Jobcenter-Regionen teil.

Barbara Hendricks besucht Austauschschülerin

Barbara Hendricks besucht Austauschschülerin

Im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms des Deutschen Bundestages und des US-Congress haben seit 1983 Jugendliche die Möglichkeit, mit einem Stipendium des Deutschen Bundestages ein Austauschjahr in den USA zu erleben und zeitgleich sind junge US-Amerikaner/innen zu einem Austauschjahr zu Gast in Deutschland. Die Parlamentsabgeordneten haben die Möglichkeit Patenschaften für die jungen Leute zu übernehmen.

Im Rahmen dieses Programms kam im Sommer 2017 die us-amerikanische Schülerin Tanner Grace Pierce-Durance in ihre Gastfamilie Schreuder in Kevelaer und besucht das dortige Kardinal-von Galen-Gymnasium. Jetzt bekam sie Besuch von ihrer “Patin”, der Kreis-Klever SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Barbara Hendricks.
Diese zeigte sich beeindruckt, wie gut Tanner nach einem halben Jahr deutsch spricht und unterhielt sich mit ihr über ihre Interessen und Eindrücke. Dr. Hendricks freute sich, dass die sportliche junge Amerikanerin viele Freunde gefunden hat und sich in ihrer Gastfamilie mit Gastschwester Eva sehr wohl fühlt.
“Ich finde es großartig, dass junge Menschen auf diese Weise einen anderen Kontinent kennen lernen und Kontakte knüpfen können. Und ich danke ganz besonders Familie Schreuder für ihre Gastfreundschaft, denn ohne Gastfamilien hätte dieses Programm keine Zukunft”, so die Bundeministerin zum Abschluss ihres Besuches.

(Bild von links: Peter Schreuder, Eva Schreuder, Tanner Grace Pierce-Durance, Barbara Hendricks, Edith Schreuder)