Barbara Hendricks, Bundesumweltministerin und Abgeordnete für den Kreis Kleve, besuchte die Firma BIOTEC in Emmerich.

Der Hersteller von kompostierbaren Verpackungen ist eines der führenden Unternehmen in seinem Segment. Dabei hat sich die Firma vor allem auf Müllbeutel für den Biomüll spezialisiert. Das Besondere daran: Die Beutel bestehen größtenteils aus Kartoffelstärke, welche als Nebenprodukt bei der industriellen Herstellung von Lebensmitteln anfällt. Dadurch lässt sich der Müllbeutel, der reiß- und wasserfest ist, einfach in der Biotonne oder auf dem eigenen Kompost im Garten entsorgen, da er sich innerhalb weniger Wochen zersetzt.

Durch die neue Verpackungs-Verordnung ist die Biotonne seit dem 1. Januar 2015 Pflicht. Da noch immer 70 Kilogramm an Bioabfall und Essensresten pro Kopf und pro Jahr im Hausmüll entsorgt werden, wurde die flächendeckende Einführung einer solchen Tonne höchste Zeit. Schließlich kann aus den Abfällen in Biosgasanlagen Strom erzeugt werden.

Auch der von BIOTEC verwendete Beutel kann problemlos in der Biotonne entsorgt werden. Ministerin Hendricks zeigte sich vom Produkt, an dem die Emmericher über Jahre geforscht haben, überzeugt: „Bislang habe ich Papierbeutel für meinen Bioabfall verwendet. Diese werden jedoch häufig feucht und reißen. Daher werde ich meinen Biomüll künftig in kompostierbaren Beuteln aus Kartoffelstärke entsorgen“, sagte die Ministerin.