Der vorliegende Gesetzentwurf, über den in erster Lesung beraten wurde, dient der Umsetzung der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie der Europäischen Union in nationales Recht. Mit der Richtlinie sollen Innovationen im Zahlungsverkehr gefördert, die Sicherheit von Zahlungen verbessert und die Rechte der Kundinnen und Kunden von Zahlungsdienstleistern gestärkt werden. So sollen Zahlungsdienstleister zukünftig eine starke Kundenauthentifizierung (Legitimation über mindestens zwei Komponenten) verlangen müssen, wenn der Zahlende über das Internet auf sein Zahlungskonto zugreift, einen elektronischen Zahlungsvorgang auslöst oder eine Handlung vornimmt, die das Risiko eines Betrugs im Zahlungsverkehr oder anderen Missbrauch birgt.