Der Bundestag hat in dieser Woche den Stadtentwicklungsbericht 2016 beraten, der die aktuelle Situation deutscher Städte und Gemeinden beschreibt, die Stadtentwicklungspolitik des Bundes beleuchtet, die Herausforderungen, vor denen die Städte stehen, benennt sowie Handlungsoptionen aufzeigt. Während einige Großstädte, auch kleinere vor allem mit Hochschulen in den vergangenen zehn Jahren stetig gewachsen sind, schrumpfen gleichzeitig Klein-, Mittelstädte und Gemeinden im ländlichen Raum. Das stellt Städte und Gemeinden vor unterschiedliche Aufgaben. Das Bundesbauministerium unterstützt die Herstellung nachhaltiger Strukturen vor Ort mit dem Instrument der Städtebauförderung. In dieser Legislaturperiode wurden die Investitionen in die Stadtentwicklung deutlich verstärkt. Allein 2017 stehen 790 Mio. Euro für die Städtebauförderungsprogramme zur Verfügung. Städte und Gemeinden können so die notwendigen städtebaulichen Anpassungen an die Auswirkungen ökonomischer, ökologischer und sozialer Veränderungen vornehmen. „Das ist ein großer Fortschritt, auf den ich als Ministerin wirklich stolz bin“, so Barbara Hendricks.