Barbara Hendricks (SPD) hat bereits Anfang Januar Landrat Wolfgang Spreen (CDU) um Auskunft gebeten, wann sich die desaströse Situation vor der Ausländerbehörde in Kleve ändern wird. Der Landrat antwortete, dass seit November 2017 eine neue Software getestet werde, welche die Terminvergabe vereinfachen würde.
„Seit drei Monaten testet der Kreis ein neues Verfahren zur Terminvergabe. Gebracht hat es offensichtlich nichts. Ich habe dem Landrat daher heute erneut geschrieben und möchte wissen, wie er die desaströsen Verhältnisse für die Menschen vor der Ausländerbehörde abstellen wird und wann dies geschieht“, so die Bundestagsabgeordnete Barbara Hendricks. „Wenn Menschen vor einer Behörde stundenlang in der Kälte ausharren müssen um zu hoffen, dass sie einen Termin bekommen, um ihre Auflagen pflichtgemäß zu erfüllen, dann läuft in der Behörde offensichtlich einiges schief“, so Hendricks. „Im Übrigen habe ich großes Verständnis für die Forderung, im Südkreis und eventuell auch rechtsrheinisch eigene Sprechstunden der Ausländerbehörde einzurichten“, so Hendricks abschließend.