Die SPD-Bundestagsabgeordneten für die Kreise Kleve und Viersen, Dr. Barbara Hendricks und Udo Schiefner, trafen sich in dieser Woche mit dem DB-Konzernbevollmächtigten für das Land Nordrhein-Westfalen, Werner Lübberink, um sich über die Modernisierung der Bahnstrecke zwischen Kleve und Krefeld auszutauschen. So wurde angeregt, Planungen zur Modernisierung der Leit- und Sicherungstechnik, also der Signale, Weichen und Bahnübergänge, zügig anzustoßen, um so perspektivisch die Verfügbarkeit und Qualität dieser Strecke zu erhöhen.

Alle Teilnehmer des Gesprächs begrüßen ausdrücklich, dass der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) beabsichtigt, bei der anstehenden Ausschreibung im Herbst dieses Jahres alternative und umweltfreundliche Antriebe von den Eisenbahnverkehrsunternehmen einzufordern. Dazu gehören sowohl der Brennstoffzellenantrieb als auch Hybrid-Konzepte mit Oberleitungs- und Batterietechnik.

Die Abgeordneten halten dies für zielführender und kurzfristiger umsetzbar als eine wünschenswerte Elektrifizierung der gesamten Strecke oder ein durchgängig zweigleisiger Ausbau. Dies würde nämlich bedeuten, dass vollständig neues Baurecht geschaffen werden müsste. Barbara Hendricks: “Es kommt darauf an, umweltfreundliche, lärmarme Technik so früh als möglich einzusetzen.“ „Mit neuer Leit- und Sicherheitstechnik können Taktung und Pünktlichkeit erheblich verbessert werden“, ergänzt Schiefner.

Die beiden Abgeordneten werden das Gespräch mit der DB AG zusammen mit dem VRR im Herbst fortsetzen.

(Foto: Christian Tysl, v.l.n.r.: Udo Schiefner, Barbara Hendricks und Werner Lübberink)