Kürzlich besuchte die SPD-Bundestagsabgeordnete Barbara Hendricks gemeinsam mit Kreistagsmitglied Thorsten Rupp die Hospizgruppe Emmerich am Rhein e.V., um sich ein Bild über die Hospiz- und Palliativversorgung im Kreis Kleve zu machen und auszuloten, an welchen Stellen Verbesserungen notwendig sind. Im Gespräch mit der Vorsitzenden Hildegard Kleintjes, Schatzmeisterin Päule van Bebber und Franz Kulka stellte sich heraus, dass die Versorgung unheilbar kranker und sterbender Patienten auf der rechten Rheinseite nicht zufriedenstellend sei; während die linke Rheinseite recht gut versorgt sei, gebe es rechtsrheinisch kaum Angebote.

Hendricks und Rupp versprachen, sich in ihren jeweiligen Verantwortungsbereichen für eine Verbesserung der Situation einzusetzen und der Hospizgruppe bei der Verwirklichung zukünftiger Projekte mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

„Die Themen Hospizarbeit und Palliativversorgung gehören in die Mitte der Gesellschaft; es ist unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass Schwerstkranken und Sterbenden ein möglichst schmerzfreier und würdevoller letzter Lebensabschnitt ermöglicht wird“, so Hendricks.

Foto: Lena Maria Wagner