Äpfel soweit das Auge reicht: Auf der Obstplantage Raadts ist die Ernte in vollem Gange. Dennoch nahm sich Inhaberin Annette Raadts die Zeit, die Kreis Klever SPD-Bundestagsabgeordnete Barbara Hendricks zu empfangen und ihr den Betrieb zu zeigen.

Überall wird deutlich, dass das Raadts‘ Credo „Natur und Umwelt im Einklang mit modernster Technik“ nicht nur dahingesagt ist. Kühlhäuser, Sortiermaschinen, Bewässerungsanlagen und Hagelnetze werden genauso genutzt wie Insektenhäuser und Wildblumenstreifen. Ein Einsatz, der sich auszahlt: Der Ertrag ist nicht mehr so stark von Umwelteinflüssen abhängig, Hagel und Hitzeperioden, die früher noch große Teile der Ernte vernichten konnten, lassen sich heute besser abfedern. So kann Annette Raadts mittlerweile ganzjährig ihre Äpfel im eigenen Hofladen sowie in zehn Supermärkten in der Region anbieten. Hinzu kommen Birnen und Erdbeeren, die ebenfalls zu kleineren Anteilen auf dem Gelände wachsen.

Auf der am Griether Deich gelegenen Plantage, die bereits seit drei Generationen von der Familie Raadts geführt wird, ließ Barbara Hendricks sich interessiert die Besonderheiten der zahlreichen verschiedenen Apfelsorten erläutern, diskutierte aber auch die Herausforderungen, mit denen Annette Raadts sich konfrontiert sieht. So stehe der Artenschutz ganz oben auf der Liste. Um eine ertragreiche Apfelernte gewährleisten zu können sei der Schutz der Wildbiene unerlässlich. Nisthilfen und große Wildblumenflächen helfen dabei. Nicht zuletzt sei auch die Frage von Saisonarbeitskräften aktueller denn je:  während Frau Raadts sich selbst seit Jahren auf wiederkehrende Erntehelferinnen und -helfer verlassen kann, hätten umliegende Betriebe bereits Schwierigkeiten bei der Personalgewinnung.