Wer in den eigenen vier Wänden Opfer von Gewalt wird, muss gerade jetzt eine sichere Anlaufstelle für Hilfsangebote finden können. Barbara Hendricks, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve, unterstützt daher die Initiative von Bundesfamilienministerin Giffey, in Supermärkten und Drogerien für die Initiative „Stärker als Gewalt“ mit der Aktion „Zuhause nicht sicher?“ zu werben.


„Die Beschränkungen zum Kampf gegen die Corona-Epidemie und die damit einhergehenden Sorgen und Existenzängste können Konflikte und auch häusliche Gewalt befeuern. Durch die Ausgangsbeschränkungen ist es für viele Opfer schwierig, Hilfe zu suchen und zu finden“, erläutert Barbara Hendricks.

Da das Einkaufen zu den wenigen Tätigkeiten gehört, die im öffentlichen Raum noch möglich sind, macht die Initiative „Stärker als Gewalt“ nun im Bereich der Kassen auf Hilfsangebote für Opfer häuslicher und sexueller Gewalt aufmerksam. Dies ist ein niedrigschwelliges Angebot und ermöglicht es auch Dritten, Kontaktdaten an Betroffene oder deren Umfeld weiterzugeben.


Die Webseite http://staerker-als-gewalt.de dient als zentrale Anlaufstelle für Opfer und Außenstehende, die es erleichtern soll, Gewalt zu erkennen, gegebenenfalls einzuschreiten und Hilfe zu finden.

Darüber hinaus erreicht man unter der kostenlosen Telefonnummer 08000 116016 das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen. Seit 2013 werden dort Frauen vertraulich und anonym in mehr als 17 Sprachen beraten und weitervermittelt.
„Die Corona-Krise und ihre Auswirkungen ist eine gesamtgesellschaftliche Belastungsprobe. Der konsequente Kampf gegen Gewalt gegen Frauen muss dabei aber unbedingt fortgesetzt werden. Ich freue mich, dass viele Supermarkt- und Drogerieketten uns hierbei unterstützen“, so Barbara Hendricks abschließend.