Bereits zum sechsten Mal wird in diesem Jahr der Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung von der seit 2012 existierenden Initiative „Zu gut für die Tonne!“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft verliehen. Die Initiative hat es sich zum Ziel gemacht, vermeidbare Lebensmittelabfälle bis 2030 zu halbieren.


In diesem Jahr liegt der Fokus insbesondere auf dem Zusammenhang zwischen Lebensmittelverschwendung und der Klimakrise: Schätzungen zufolge gehen etwa ein Drittel der produzierten Lebensmittel weltweit verloren – die dadurch global verursachten Treibhausgasemissionen werden am etwa 4,4 Gigatonnen pro Jahr beziffert.

Anhand zahlreicher Kriterien, darunter Kreativität, Vorbildwirkung und Engagement, entscheidet eine namhafte Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft über die Gewinner in den verschiedenen Kategorien. Sie werden ein Jahr lang von Paten begleitet und beraten. Unter den Bewerbern, die sich in der Start- oder Entwicklungsphase befinden, werden Förderpreise im Gesamtwert von 15.000 € verliehen, die bei der Umsetzung von Ideen, die finanzieller Förderung bedürfen, helfen sollen.


„Die Preisträger aus den vergangenen Jahren haben mit tollen Ideen überzeugt, die das Potential haben Schule zu machen. Ich bin sicher, dass es auch im Kreis Kleve viele kreative Ideen mit großer Vorbildwirkung gibt“, so SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve Barbara Hendricks. „Ganz gleich ob Unternehmen, Bürgerinitiative, Kommune oder Privatperson: Jeder kann sich bis zum Einsendeschluss am 13. November 2020 bewerben.“


Weitere Informationen zu Bewerbung sowie die nominierten und ausgezeichneten Projekte aus den Vorjahren sind unter www.zugutfuerdietonne.de/der-bundespreis/2021/ zu finden.