Gute Nachrichten auch für den Kreis Kleve: Die Finanzhilfen für Mutter-Kind-Kliniken zum Auffangen der Einnahmeausfälle durch die Corona-Pandemie werden fortgesetzt.

Aufgrund der Pandemie können die Kurkliniken ihre Betten nicht mehr vollständig belegen; die daraus resultierenden finanziellen Einbußen werden zu 50 % (statt bisher 60 %) bis zum 31. Januar 2021 kompensiert. Dies geht aus dem Bevölkerungsschutzgesetz hervor, das am Mittwoch im Bundestag verabschiedet wurde. Von dieser Regelung profitiert auch das Marianne van den Bosch-Haus in Goch.

Mit dem Bevölkerungsschutzgesetz werden die finanziellen Hilfen für Einrichtungen des Müttergenesungswerks oder gleichartige Einrichtungen fortgesetzt. Dies ist ein wichtiges Signal für diese Einrichtungen, die ein zentraler Bestandteil der gesundheitlichen Versorgung von Familien darstellen.

Die SPD habe sich massiv für die Fortsetzung der Unterstützungsleistungen eingesetzt und hätte sich noch höhere und langfristigere Leistungen gewünscht, dies aber nicht gegen den Widerstand von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn durchsetzen können. Die SPD-Fraktion wird sich gleichwohl weiterhin dafür einsetzen, dass die Mutter-Kind-Kliniken so lange unterstützt werden, wie die pandemische Lage dies erforderlich macht. Nur so können wir den Fortbestand der Kliniken langfristig sicherstellen.