Das Jahr beginnt mit einem Meilenstein für die Modernisierung der linksniederrheinischen Strecke zwischen Kempen und Kleve.

Wie der zuständige Konzernbevollmächtigte der Deutsche Bahn, Werner J. Lübberink, und mein Kollege Udo Schiefner, stellvertretende verkehrspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, jüngst mitteilten, sollen in den Jahren 2021 und 2022 zwischen Krefeld und Kleve bereits einige Bahnübergänge erneuert bzw. modernisiert und die Stellwerke und Signale durch modernste und zukunftsweisende digitale Leit- und Sicherungstechnik der Mönchengladbacher Firma Scheidt&Bachmann ersetzt werden. Gemeinsam mit der Deutschen Bahn will das Unternehmen hier neue Wege der Zusammenarbeit beschreiten, um die technischen Herausforderungen und den sehr kurzen und damit enorm anspruchsvollen Realisierungszeitraum zu meistern. Diese Projekte werden im Rahmen eines vom Bund auf den Weg gebrachten Konjunkturprogramms zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie durchgeführt.

Nach einer nur dreimonatigen intensiven Verhandlungsphase zwischen Bund, Deutscher Bahn und Industrie könne das Programm nun gestartet werden. In der Projektlaufzeit von 2020 bis 2022 sollen Digitalisierungskomponenten der Schieneninfrastruktur von erfahrenen und etablierten Signalbaufirmen entwickelt und erprobt werden sowie die Beschleunigung, Standardisierung und Digitalisierung von Prozessen und Prozessschnittstellen erfolgen, so die beiden Abgeordneten.

Für die Menschen am linken unteren Niederrhein ist die Schienenverbindung von zentraler Bedeutung, um etwa zum Arbeitsplatz oder zur Schule zu gelangen. Doch aufgrund einer veralteten Schieneninfrastruktur und regelmäßig wiederkehrender Probleme im Betriebsablauf des RE 10 – auch aufgrund des derzeitigen Angebotskonzeptes – sind die täglichen Bahnfahrten für viele der Fahrgäste leider häufig eine Zumutung.

Die Deutsche Bahn hat signalisiert, innerhalb der nächsten zehn Jahre fast 200 Millionen Euro zur Instandhaltung und Modernisierung der RE10-Bahnstrecke bereitstellen zu wollen.