Deutsch-amerikanisches Stipendium für einen Schüleraustausch – Barbara Hendricks unterstützt interkulturellen Austausch im Kreis Kleve

Sie freuen sich auf Kartoffelsalat, deutsche Städte, Bundesliga und Weihnachtsmärkte: 50 Schülerinnen und Schüler aus den USA kommen für zehn Monate nach Deutschland. Die Jugendlichen haben ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) erhalten und möchten hier zur Schule gehen und in einer Gastfamilie leben. Barbara Hendricks, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve, freut sich über diesen interkulturellen Austausch. Aus diesem Grund unterstützt sie die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. dabei, Gastfamilien in ihrem Wahlkreis zu finden, die ab September eine Schülerin oder einen Schüler bei sich aufnehmen.


Das PPP ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des Kongresses der USA. Seit 1983 ermöglicht es deutschen und US-amerikanischen Jugendlichen, mit einem Vollstipendium ein Schuljahr im jeweils anderen Land zu verbringen und Junior-Botschafter*innen ihres Landes zu sein. Dabei ist allen gemeinsam, dass sie eine Patin oder einen Paten aus dem Bundestag zur Seite gestellt bekommen.

„Dieses wichtige Austauschprogramm fördert die deutsch-amerikanische Freundschaft: Die teilnehmenden jungen Menschen erhalten einen intensiven Einblick in eine andere Lebensweise und vermitteln gleichzeitig ein Stück ihrer eigenen Kultur, so dass auch die Gastfamilien profitieren. Durch diese persönlichen Kontakte fördern wir gegenseitiges Verständnis und Toleranz. Deshalb möchte ich Familien im Kreis Kleve dazu ermuntern, eine Schülerin oder einen Schüler aus den USA bei sich aufzunehmen“, so Barbara Hendricks.


Interessierte Familien, die für einige Monate oder ein ganzes Schuljahr PPP-Gastfamilie werden möchten, können sich an die Geschäftsstelle von Experiment e.V. in Bonn wenden. Ansprechpartner ist Matthias Lichan (Tel. 0228 95722-21, E-Mail: lichan@experiment-ev.de). Weitere Informationen rund um das Thema Gastfamilie gibt es unter www.experiment-ev.de/gastfreundlich.

Barbara Hendricks besucht Aussteller aus dem Kreis Kleve auf der Grünen Woche in Berlin

Barbara Hendricks besucht Aussteller aus dem Kreis Kleve auf der Grünen Woche in Berlin

In guter Tradition findet alljährlich die international wichtigste Messe für Ernährungswirtschaft, Landwirtschaft und Gartenbau in den Berliner Messehallen unter dem Funkturm statt: die Grüne Woche. Auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche Aussteller aus dem Kreis Kleve in der NRW-Halle vertreten. Barbara Hendricks, die Kreis Klever SPD-Bundestagsabgeordnete nahm die Gelegenheit wahr, um die versammelte Prominenz aus Landwirtschaft, Gartenbau und Lebensmittelwirtschaft ihres Heimatkreises zu besuchen. „Es ist sehr erfreulich zu sehen, wie leistungsfähig und zukunftsorientiert sich die Unternehmen auf der Grünen Woche präsentieren. Produzenten und Manufakturen mit Herz und Verstand stehen hinter den frischen Produkten und unseren regionalen Spezialitäten. Ein wirklich kulinarisches Highlight war die vielleicht leckerste Currywurst dies- und jenseits des Rheins der Firma CurryQ aus Kleve“, so Barbara Hendricks.


Während des Messebesuchs stand außerdem noch ein Besuch bei der Spargelbaugenossenschaft Walbeck und Umgegend auf dem Stand des Vereins genussregion niederrhein auf dem Programm. Hier ergab sich die seltene Gelegenheit, die Walbecker Spargelprinzessin Annika Croonenbroek und den für sein ehrenamtliches Engagement ausgezeichneten Spargelgrenadier Heinz-Josef Heyer („Dä Geldersche Wend“) in Berlin zu treffen. Beim weiteren Rundgang traf die SPD-Abgeordnete auch Vertreterinnen der Initiative Agrobusiness Niederrhein e.V. aus Straelen und der Katholischen Landjugendbewegung, um über die Zukunft der regionalen Landwirtschaft und des dörflichen Zusammenlebens zu diskutieren.

Gymnasium Aspel der Stadt Rees zu Besuch in Berlin

Gymnasium Aspel der Stadt Rees zu Besuch in Berlin

47 Schülerinnen und Schüler der Geschichtsleistungs- und grundkurse des Gymnasiums Aspel der Stadt Rees haben auf Einladung der SPD-Abgeordneten Barbara Hendricks den Bundestag besucht.
Im Rahmen ihrer politischen Weiterbildungsfahrt haben sie unter anderem die Bernauer Straße mit der Gedenkstätte Berliner Mauer besichtigt.


Das Treffen mit der ehemaligen Bundesumweltministerin dürfte ihnen allerdings noch lange in Erinnerung bleiben. Ohne große Scheu verlief das beiderseitig anregende Gespräch. Vor allem die politische Informiertheit der Schülerinnen und Schüler kam zum Vorschein. So diskutierten die Kleverin und die Schülerinnen und Schüler über die Rolle der AfD, den Klimaschutz und weitere interessierende Themen, etwa die Legalisierung von Cannabis. Hier warnte die Abgeordnete deutlich vor dem Konsum durch Heranwachsende.


Zum Schluss erläuterte die Sozialdemokratin ihren Alltag: Er sei vielseitig, reich an Verantwortung und Freude, nicht selten indes arm an Freizeit. Mit den Worten ,,Das war ein sehr konstruktives Gespräch mit interessierten und sympathischen Schülerinnen und Schülern, aus dem wohl beide einiges mitgenommen haben‘‘, fasste Hendricks das Treffen zusammen.

2020 – Kreativwettbewerb für junge Menschen

2020 – Kreativwettbewerb für junge Menschen

Die Kreis Klever SPD-Bundestagsabgeordnete Barbara Hendricks ruft junge Menschen zwischen 16 und 20 Jahren dazu auf, sich am Kreativwettbewerb für den diesjährigen „Otto-Wels-Preis für Demokratie 2020“ zu beteiligen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind aufgefordert sich kreativ mit dem Thema „Erinnern – Versöhnen – Unsere Zukunft friedvoll gestalten“ 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs zu beschäftigen.

Mit dem Otto-Wels-Preis für Demokratie zeichnet die SPD-Bundestagsfraktion junge Menschen mit kreativen Ideen aus. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können dabei aus drei verschiedenen Aufgabenstellungen und aus unterschiedlichen Darstellungsformen – von einer Rede über Fotografien bis hin zu Videos oder Essays – auswählen. Der Preis soll einen Beitrag dazu leisten, dass sich junge Menschen mit den Themen Erinnerungskultur und ein friedliches Zusammenleben in Europa beschäftigen.

„Wir suchen kreative Ideen, mit denen sich junge Menschen mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Aufbruch in ein friedliches Europa auseinandersetzen “, sagt Barbara Hendricks. Die Abgeordnete ist überzeugt: „Gerade in der heutigen Zeit ist es besonders wichtig, dass wir an die Schrecken des Zweiten Weltkrieges erinnern. Und auch daran, wie wichtig es ist, zu versöhnen und eine friedliche und positive Zukunft zu schaffen, ohne die Vergangenheit aus dem Blick zu verlieren.“

Teilnehmen können Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 16 und 20 Jahren, sie können Einzel- oder Gruppenarbeiten einreichen. Die Wettbewerbsausschreibung und das Teilnahmeformular sind unter www.spdfraktion.de/ottowelspreis abrufbar. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2020.

„Die Preisträgerinnen und Preisträger laden wir zur Preisverleihung nach Berlin ein“, kündigt Barbara Hendricks an. Den ausgezeichneten Beiträgen winken zudem attraktive Geldpreise, die von den SPD-Bundestagsabgeordneten gestiftet werden. Die SPD-Bundestagsfraktion verleiht den „Otto-Wels-Preis“ 2020 bereits zum siebten Mal. Anliegen des Preises ist es, die Erinnerung an die Schrecken der Nazi-Herrschaft wachzuhalten und das gesellschaftliche Bewusstsein dafür zu schärfen, dass die Grundlagen von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit immer wieder erneuert und gefestigt werden müssen.

Michelle Müntefering kommt nach Kleve

Michelle Müntefering kommt nach Kleve

Am Freitag, 24. Januar 2020, kommt die Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik zum Neujahrsempfang der SPD im Kreis Kleve.

Unter dem Motto „Neues Kennenlernen“ lädt die SPD im Kreis Kleve jährlich zu ihrem Neujahrsempfang ein und in diesem Rahmen wird die Staatsministerin über ihre Arbeit im Deutschen Bundestag und im Auswärtigen Amt sprechen und dabei auch den Bogen zur Aufgabe der Kulturpolitik in der heutigen Zeit spannen. Die Veranstaltung findet im ACC Augenblick Conference Center in der Tichelstraße 11 in Kleve statt. Beginn ist um 19 Uhr.

Mobilfunkstrategie: Bundesregierung investiert in ländliche Räume und Landwirtschaft

Mobilfunkstrategie: Bundesregierung investiert in ländliche Räume und Landwirtschaft

Die Mobilfunkstrategie der Bundesregierung ist eine gute Botschaft für Landwirte und ländliche Räume. Denn damit bekommen sie endlich die Versorgung, die in Städten üblich ist. Der Schlüssel dazu ist ein neues 60-Millionen-Euro-Programm zur Verbesserung der Mobilfunkerschließung für landwirtschaftliche Höfe und Äcker. So genannte „weiße Flecken“ über den Äckern und Betrieben, die nicht kurzfristig durch Funkmasten geschlossen werden können, werden durch lokale Netze abgedeckt.

„Ländliche Gemeinden, die jetzt noch von mobilen Kommunikationswegen abgehängt sind, werden von den Programmen profitieren. Durch attraktive Fördermodelle stellt die Bundesregierung sicher, dass künftig auch an Kreis- und Gemeindestraßen endlich durchgängig mobil telefoniert werden kann. Dabei werden die Kommunen vor Ort eng mit einbezogen“ so Barbara Hendricks, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve.
Einen zusätzlichen wichtigen Baustein stellt das Bundesprogramm Digitalisierung in der Landwirtschaft dar, aus dem heraus in den kommenden drei Jahren 50 Millionen Euro für die Etablierung digitaler Experimentierfelder in Deutschland verwendet werden. Dies sind digitale Testfelder, die helfen herauszufinden, wie Digitalisierung vor Ort ganz konkret funktionieren kann.


„Smart Farming“ ist bereits heute aus vielen praktischen Anwendungen nicht mehr weg zu denken. Es kommen Roboter bei der Unkrautbekämpfung zum Einsatz, autonome Fahrzeuge für effizienteres Ackern, kluge Herdenmanagementsysteme für mehr Tierwohl und fernsteuerbare Agrardrohnen, die die Felder und Wälder analysieren – um nur einige Beispiele zu nennen. „Diese Entwicklung wird rasant weitergehen. Hierzu braucht es Breitband und Mobilfunk. Mit der neuen Mobilfunkstrategie stärken wir den Weg in die digitale Zukunft auf dem Land“, so Barbara Hendricks anschließend.