Deutschland nimmt Geflüchtete aus Griechenland auf

Die Aufnahme von mindestens 350 geflüchteten Personen von den griechischen Inseln kann endlich beginnen: Nachdem der Koalitionsausschuss bereits am 8. März beschlossen hatte, Griechenland bei der schwierigen humanitären Lage zu unterstützen, werden voraussichtlich in der nächsten Woche die ersten fünfzig unbegleiteten Minderjährigen nach Deutschland geholt werden. Dies berichtet Barbara Hendricks, SPD-Bundestagsabgeordnete aus dem Kreis Kleve.

„Es war ein wichtiges Anliegen der SPD-Bundestagsfraktion, dass Deutschland mit gutem Beispiel vorangeht und wir die Geflüchteten so schnell wie möglich aufnehmen. Den Koalitionspartner davon zu überzeugen war ein Kraftakt und ich bin froh, dass es uns gelungen ist“, so Barbara Hendricks. Auf eine konkrete Zusage zur Aufnahme durch andere Staaten und auf die Klärung aller Detailfragen auf EU-Ebene zu warten hätte zu viel wertvolle Zeit gekostet, die die Lage auf den griechischen Inseln weiter verschärft hätte.

Deutschland wird mindestens 350 Personen aufnehmen, vorwiegend behandlungsbedürftige Kinder einschließlich ihrer Kernfamilien oder unbegleitete Minderjährige. Nach ihrer Ankunft in Deutschland werden diese Personen zunächst in eine zweiwöchige Quarantäne kommen, um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern.

„Die Situation in den griechischen Lagern ist in vielerlei Hinsicht eine humanitäre Katastrophe. Es ist wichtig und richtig, dass wir ein Zeichen setzen und unserer humanitären Verantwortung gerecht werden, auch in Zeiten von Corona“, so Barbara Hendricks. Es sei zu hoffen, dass nun weitere EU-Staaten neben Luxemburg dem deutschen Beispiel folgen und ihre grundsätzlichen Zusagen zeitnah erfüllen.

Barbara Hendricks besucht die Coenen Yachts & Boats GmbH

Am Freitag, 15. September 2017, von 14:00 bis 15:15 Uhr steht für die SPD-Bundestagsabgeordnete und Bundesministerin Barbara Hendricks ein Besuch bei der Coenen Yachts & Boats GmbH, Siemensstrasse 23b, 47533 Kleve auf dem Programm. Das Unternehmen baut hochwertige Boote und vertreibt diese international.

Wer am 15. September mit dabei sein möchte, kann sich bis Donnerstag, 14. September, 13:00 Uhr, per E-Mail an barbara.hendricks.wk@bundestag.de oder wochentags auch telefonisch unter 02821/98527 anmelden. Die Plätze sind begrenzt auf 10 Stück. Treffpunkt ist vor Ort in Kleve.

Barbara Hendricks übernimmt Patenschaft

Barbara Hendricks übernimmt Patenschaft

Ein Jahr in den USA leben, studieren und arbeiten – diese spannende und einzigartige Kombination bietet das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP). Der Deutsche Bundestag vergibt Stipendien für ein Austauschjahr in den USA an Schülerinnen und Schüler und junge Berufstätige. Zeitgleich sind junge US-Amerikaner zu Gast in Deutschland. „Das PPP ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongress und steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten“, erläutert die Kreis Klever SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Barbara Hendricks. Sie nimmt seit vielen Jahren an dem Programm teil und hat während des Jahres die Patenschaft für die jungen Menschen aus ihrem Wahlkreis inne. Bis zum 15. September 2017 können sich Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige und Auszubildende bewerben. Alle Informationen zum Programm und zum Bewerbungsverfahren für Schülerinnen und Schülern findet man auf www.bundestag.de/ppp. Alle näheren Infos zum Programm für die jungen Berufstätigen sind abzurufen auf http://usappp.de/.

35.000 Euro für Projekte zur ländlichen Entwicklung im Kreis Kleve

Von der Integrationshilfe für Geflüchtete bis zum Selbstversorgergarten – gleich vier Projekte aus dem Kreis Kleve erhielten in den vergangenen Wochen einen Zuwendungsbescheid aus Berlin. „Ich gratuliere allen Antragstellern zu dieser guten Nachricht. Allen Initiativen ist gemeinsam, dass sie den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserer Region nachhaltig stärken. Die Bundesmittel sind deshalb eine sinnvolle Investition für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Kleve“, erklärt Barbara Hendricks, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve.

So hat der Reeser Sportverein 1945 e.V. erfolgreich einen Antrag für das Projekt „Integration der Geflüchteten am Vereinsleben“ gestellt und wird mit 10.000 Euro gefördert. Einen positiven Zuwendungsbescheid erhielt außerdem Dr. Wilhelm Wehren aus Goch, der im Rahmen der Initiative „Start in Arbeit“ gemeinsam mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern jungen Geflüchteten hilft, den Einstieg ins Berufsleben zu meistern. Berücksichtigt wurde auch der Förderverein Sankt Michaelsheim e.V. für das Projekt „Praktische Lebenshilfe – zur Angebotserweiterung eines offenen Treffs“. Der Verein erhält dafür rund 9.500 Euro. Die Katholische Kirchengemeinde Heiliger Johannes der Täufer in Bedburg-Hau wird mit knapp 5.000 Euro bei der Errichtung eines Selbstversorger-Gartens für Geflüchtete gefördert. „Die vielen ehrenamtlich engagierten Menschen am Niederrhein leisten unverzichtbare Arbeit. Sie geben unserer Gesellschaft ein menschliches Gesicht“, so Bundesministerin Barbara Hendricks.

Mit dem „Bundesprogramm Ländliche Entwicklung“ fördert der Bund seit 2015 Projekte und Initiativen in ländlichen Regionen mit dem Ziel, diese als attraktive Lebensräume zu erhalten und weiterzuentwickeln. Seit 2017 stehen jährlich 55 Millionen Euro für diese Initiative zur Verfügung.